Ein Welpe zieht ein – Worauf ihr unbedingt achten solltet und welche Fragen ihr euch im Vorfeld stellen solltet.

Die meisten Menschen haben eine ganz bestimmte Vorstellung davon, wie das Leben mit einem Hund ist. Meistens denken wir dabei an die wunderbaren Momente mit den Fellnasen und wie viel sie uns im Alltag geben. Es ist ja
auch so unendlich viele tolle Situationen, in denen es wirklich spitze ist, dass die Hunde an unserer Seite sind. Doch auch das Zusammenleben mit einem Tier hat Schattenseiten.
Deshalb solltet ihr euch vor der Anschaffung eines Hundes ein paar Fragen stellen:

Dürft ihr einen Hund in eurer Wohnung/ in eurem Haus halten?

Habt ihr ausreichend Zeit, einen Hund zu versorgen? Bedenkt dabei, dass die Hunde je nach Rasse die nächsten 10-18 Jahre zu eurem Leben gehören werden.

Wo ist der Hund untergebracht, wenn ihr arbeiten seid, in den Urlaub fahren wollt und der Hund nicht mit kann oder ihr beispielsweise am Wochenende ohne Hund ausgehen wollt?

Könnt ihr es euch leisten, einen Hund zu versorgen? Abgesehen von den Anschaffungskosten fallen auch Folgekosten (z. B. Futter, Ausstattung, Hundesteuer, Tierarzt) an. Gerade die Tierarztkosten können schnell in die
Höhe schnellen, sollten sie etwas Ernsteres haben.

Gibt es in eurer Umgebung genügend Auslaufmöglichkeiten für Hunde? Ein Hund braucht Auslauf und idealerweise ist der nicht nur mitten in der Großstadt.

Seid ihr fit genug, einem Hund gerecht zu werden? Oder gibt es vielleicht einen Allergiker in der Familie?

Grundsätzlich sollte die Bereitschaft da sein, sich mit einem Hund und seinen Bedürfnissen auseinander zu setzen. Habt ihr hier Erfahrung?
Seid ihr bereit, eine Hundeschule zu besuchen?

Könnt ihr damit leben, dass ein Hund immer ein bisschen was von draußen mit rein bringt? Dass er Haare verliert?Hat man einen Hund sollte man eine gewisse Schmutz-Toleranz haben.

Seid ihr bereit, den Hund in guten wie in schlechten Zeiten zu begleiten? Fast so, wie in einer Ehe.

Wenn ihr all diese Fragen positiv geklärt habt, seid ihr wirklich bereit für einen Welpen. Was solltet ihr jetzt noch beachten? Eine der wichtigsten Fragen, die ihr euch stellen solltet, ist, welche Hunderasse passt zu mir?
Stellt euch vorher die Frage, was ihr von einem Hund erwartet.
Wollt ihr einen lieben Familienhund, der mit kleinen Kindern klar kommt?
Wollt ihr viel (Hunde-)Sport mit dem Hund machen?
Soll der Hund groß sein oder eher klein bleiben?
Ihr seid schon etwas älter und wünscht euch einen ruhigen Begleiter?

Jetzt habt ihr euch für eine Rasse entschieden und schaut im Internet nach möglichen Welpen. Leider gibt es auch hier viele schwarze Schafe und die Kleinanzeigen sind nur bedingt ein guter Ort zum Stöbern.

Wenn ihr einen Termin zum Anschauen der Welpen macht, schaut euch das Zuhause an.

Leben die kleinen integriert im Haushalt oder isoliert in einer
Scheune oder einem Zwinger und es kümmert sich eigentlich niemand?

Ist die Mutterhündin immer bei den Welpen bzw. hat sie jederzeit freien Zugang zu ihnen? Wie geht die Mutterhündin mit den kleinen um? Wie sieht das Muttertier aus?

Was für einen Eindruck machen die Züchter auf euch? Haben sie Erfahrung und Fachkunde oder sind sie nur „durch Zufall“ an die Welpen gekommen und müssen diese jetzt schnellstmöglich loswerden? Ein guter Züchter interessiert sich für die Lebensumstände seiner zukünftigen Welpenbesitzer und stellt entsprechende Fragen.

Sehen die Hunde gesund aus? Wohlgenährt, oder zu dünn? Kein Augentränen, kein Niesen oder Nasenausfluss. Sind sie agil oder hängen sie apathisch in der Ecke?

Was sollen die Welpen kosten? Die Preise für Rassehunde liegen in der Regel so zwischen 600 und 1.500 Euro. Alles darüber und darunter solltet ihr euch genauer anschauen.

Bekommt ihr einen Kaufvertrag? Wichtige Angaben im Kaufvertrag sind z. B. Name, Adresse und Haftung des Verkäufers, der genaue Kaufpreis. Hier wird auch drin vermerkt, das der Züchter den Hund jederzeit zurück nimmt, auch im Erwachsenenalter des Hundes.

Wie viele Würfe mit wie vielen Hunden hat der Züchter jährlich? Dies ist eine gute Angabe, um zu schauen, ob es ein verantwortungsvoller Züchter ist oder ein geldgieriger „Vermehrer“. Gute Züchter haben maximal 1 Wurf pro Jahr pro Hündin.

Nochmal ein ganz wichtiger Hinweis: Kauft keine Welpen, wo die Übergabe auf einen Parkplatz stattfindet.

Ein seriöser Züchter legt Wert darauf, das ihr mehrmals in der Zeit, wo die Welpen noch bei der Mutter sind, diese besuchen kommt.

Euer Team der Hundeschule OWL

6.Dezember