Vielleicht möchte sich der ein oder andere in ein bestimmtes Thema etwas mehr einlesen oder ihr benötigt noch ein Geschenk zu Weihnachten, deswegen gibt es heute ein paar Buchempfehlungen.

Verstärker verstehen-über den Einsatz von Belohnungen im Hundetraining
von Viviane Theby, erschienen im Kynos Verlag

Das Buch von Viviane Theby ist für jeden zu empfehlen, der mehr über die positive Verstärkung im Hundetraining erfahren will.

In dem Buch wird neben vielen theoretischen Hintergrundwissen (klassische Konditionierung, operante Konditionierung, sekundäre Verstärker etc.), viele Übungen beschrieben, somit ist dieses Buch als Arbeitsbuch zu verstehen.
Die Übungen sind sehr verständlich beschrieben und gut nach zu vollziehen.

Auch wird in dem Buch auf unerwünschtes Verhalten eingegangen und es wird an Beispielen erklärt, wie man über positive Verstärkung an unerwünschten Verhalten arbeiten kann, ohne den Hund anzuschreien, zu bedrohen oder sogar körperlich zu schädigen.


Leinenrambo

von Sabrina Reichel, erschienen im Kynos Verlag

In dem Buch von Sabrina Reichel geht es um das Training zur Überwindung der Leinenaggression gegenüber von Hunden oder auch Menschen durch positiver Verstärkung.
In der Einleitung erklärt Sabrina Reichel zunächst, was Aggression überhaupt ist und wie sich Stress auswirkt und vermittelt dann die Basics der Lerntheorie und der hundlichen Körpersprache.
Anschaulich und in einfachen Worten wird das Training der Basics, wie Aufbau des Markersignals und die Leinenführigkeit erklärt. Unterstützt wird das ganze durch tolle Fotos und Illustrationen.
Im letzten Drittel geht es an die konkreten Trainingswege – die aber ohne die vorher erlernten Basics nicht zu verstehen gewesen wären. Mit Techniken wie Click for Blick, Zeigen und Benennen, U-Turn, Aufbau eines Alternativverhaltens und natürlich einem Notfallplan.
Im letzten Teil des Buches werden weitere Übungen für Leinenaggression im Mehrhundehaushalt, Fallgeschichten und Stolperfallen-Trainingsfehler beschrieben.
Zum eigentlichen Buch gibt es noch das Trainingstagebuch, in dem man sein Training dokumentieren kann, sehr empfehlenswert.


Handbuch für Hundeschüler

von Heinz Grundel, ebenfalls erschienen im Kynos Verlag

Wer muss in die Hundeschule? Nachdem das in schönen Bildern erklärt wurde, geht es mit einer kleinen Typologie der Hundetrainer weiter.
Da bekommt jeder sein Fett weg: der Feldwebel, die Esoterikerin, der Antiautoritäre, der Fernsehstar, der Guru, der Laissez-faire-Erzieher, der Hochdekorierte, der Bücherwurm und die Ausstellungsexpertin. Philosophie, Vor- und Nachteil der Methode werden kurz und lustig erklärt.
Der Autor nimmt auch die Abkürzungen der verschiedenen Methoden aufs Korn: P.U.P.S steht z.B. für Pädagogisch Unbedenkliches Prügel System.
Besonders schön ist das Gedicht, in dem alle Abkürzungen, die Hundemenschen nutzen (oder auch nicht) eingebaut sind.

20.Dezember